Glyphosat: Bayer veröffentlicht Studien

Über 100 Untersuchungen im Zusammemhang mit dem Zulassungsverfahren in der EU sind auf der Transparenzwebsite des Chemiekonzerns zugänglich.

Foto: Bayer AG
„Vehement verteidigen“: Nach eigenen Angaben steht Bayer hinter der Sicherheit des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat.

 

Sämtliche Studienberichte für das Zulassungsverfahren von Glyphosat in der EU veröffentlichte der deutsche Chemiekonzern Bayer auf seiner Transparenzplattform. „Viele dieser Studien und weitere ähnliche Studien wurden bei der US-amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA eingereicht und sind von der Behörde im Rahmen ihrer Risikobewertung zur Beurteilung herangezogen worden“, betonte Bayer in einer Aussendung. Im Dezember vergangenen Jahres hatte der Konzern auf der Plattform rund 300 Zusammenfassungen von Sicherheitsstudien über das umstrittene Pflanzenschutzmittel auf der Website publiziert.

 

Der Leiter des Geschäftsbereichs Crop Science, Liam Condon, sagte, Bayer tue alles, um zu gewährleisten, „dass unsere Produkte für Mensch und Umwelt sicher sind. Indem wir unsere detaillierten wissenschaftlichen Sicherheitsdaten zugänglich machen, bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, sich selbst ein Bild davon zu machen, wie umfassend unser Sicherheitsansatz ist. Wir freuen uns, in den Dialog treten zu können und hoffen, dass dies für mehr Vertrauen in fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse sorgen wird.“

 

Seit der Übernahme des US-amerikanischen Agrartechnikmultis Monsanto ist Bayer in den USA mit über 11.000 Klagen wegen angeblicher Gesundheitsschädigungen konfrontiert. In einem Fall wurde der Konzern erstinstanzlich und somit nicht rechtskräftig verurteilt. In einem zweiten Fall konstatierte das Gericht, Glyphosat sei als Ursache der Gesundheitsschädigung eines der Kläger zu betrachten. Die Feststellung, ob dafür Monsanto bzw. nunmehr Bayer verantwortlich ist, steht noch aus.

 

Bayer betont immer wieder, Glyphosat sei bei sachgemäßer Anwendung unbedenklich. Der Konzern gibt sich bisher entschlossen, die rechtlichen Auseinandersetzungen durchzufechten. Angesichts der heute gemeldeten Studienveröffentlichungen hieß es: „Bayer steht hinter der Sicherheit von Glyphosat und wird glyphosat-haltige Produkte weiterhin vehement verteidigen.“