Banner Shimadzu

Alzheimer-Pflaster Exelon in Österreich erhältlich

Hauptbild




In Österreich steht mit Exelon (Rivastigmin) von Novartis jetzt das erste Pflaster zur Alzheimer-Therapie zur Verfügung, da die Krankenkassen nun die Kosten dieser Behandlung übernehmen. Es sorgt für eine kontinuierliche Wirkstofffreisetzung über 24 h und verbessert die Gedächtnisleistung im Vergleich zu Placebo.

"Das Exelon-Pflaster bietet nicht nur in den Bereichen Compliance und Verträglichkeit Vorteile. Denn durch die gleichmäßige Anflutung des Wirkstoffes Rivastigmin wird ein optimaler und konstanter Serumspiegel erreicht und bei erhöhter Verträglichkeit die Wirksamkeit optimiert", erklärt Peter Dal-Bianco, Leiter der Gedächtnisambulanz der Uniklinik für Neurologie am AKH Wien.

So zeigten die Ergebnisse der 24-wöchigen IDEAL-Studie bei 1.195 Patienten mit mittelgradiger Alzheimer-Demenz für das Rivastigmin-Pflaster eine signifikante Verbesserung der Gedächtnisleistung und der Fähigkeit zur Bewältigung von Alltagsaktivitäten im Vergleich zu Placebo.

Trotz der hohen Dosierung von Rivastigmin als Pflaster (9,5 mg/24h) war die Verträglichkeit insgesamt sehr gut und gastrointestinale Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen lagen auf Placebo-Niveau. Zudem zeichnete sich das Pflaster durch sehr gute Hautverträglichkeit und Hafteigenschaften, auch beim Baden und Duschen, aus.

Das Exelon-Pflaster, das nur einmal in 24 h auf die Haut geklebt wird, bietet den Patienten und den Pflegenden erhebliche Erleichterung. Es ermöglicht die Anwendungskontrolle auf einen Blick und kann individuell in den Tagesablauf integriert werden.
Alzheimer-Pflaster Exelon in Österreich erhältlich