Life Sciences

Ein Forschungsteam von Meduni Wien und TU Wien erforscht jenen biologischen Klebstoff, mit dem sich Zecken über mehrere Tage in der Haut festhaken können. Daraus erhofft man sich Anregungen für einen medizinisch einsetzbaren Gewebekleber.

15.02.

Am 20. Februar verabschieden die Max F Perutz Laboratories (MFPL) ihren langjährigen wissenschaftlichen Leiter, Graham Warren, mit einem Nachmittag unter dem Motto „Seeding Success in Science“.

Österreichische Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie
22.01.

Der vom Austria Wirtschaftsservice im Auftrag des BMWFW ausgerichtete Businessplan-Wettbewerb „Best of Biotech“ (BoB) geht 2017 in die nächste Runde. Den Gewinnern winkt ein Preisgeld von bis zu 15.000 Euro.

15.01.

Der Unesco-Lehrstuhl für Bioethik an der Medizinischen Universität Wien entwickelt im Rahmen eines großen europäischen Projekts zu Leukämien und Lymphomen eine Richtlinie zum Umgang mit sensiblen Patientendaten in der Forschung.

05.01.

Am Institut für die Wissenschaft komplexer Systeme der Medizinischen Universität Wien wurde ein Modell entwickelt, mit dem anhand von Patientendaten die Bedeutung verschiedener Mechanismen für die Entstehung von Krankheiten beurteilen kann.

Waldner ist auf vielfältigste Weise auf der gesamten Welt präsent. So erforscht der Pharmakonzern Novartis in Singapur neue Wirkstoffe gegen Tropenkrankheiten in einem Labor von Waldner, Dosomat-Verpackungsmaschinen füllen auf 48 Bahnen Kaffee in Portionsdosen weltweit ab und Schüler in Shanghai lernen chemische Reaktionen im Chemiesaal, den Waldner ausgestattet hat.

Die AAC, die Academy for Analytical Chemistry, bietet Aus- und Weiterbildungsprogramme in der analytischen Chemie und Materialprüfung. Analysenmethoden und Qualitätskontrolle ist in der chemischen Entwicklung und Produktion ein wesentlicher Aspekt bei Ihrer Produktentwicklung und -freigabe.

02.01.

Die diesjährige Bio Europe Spring findet von 20. bis 22. März in Barcelona statt. Mitgastgeber ist Biocat, eine Initiative zur Förderung der Bioscience- und Gesundheitsbranche Katalaniens, die im Rahmen der Veranstaltung in den Fokus der Aufmerksamkeit rückt.

Mit 1. Jänner ging unsere technisch und graphisch völlig neu gestaltete Website online. Wir wünschen allen unseren (Online-) Lesern und Kunden einen guten Start ins neue Jahr und freuen uns über Ihren Besuch auf www.chemiereport.at

20.12.

Die Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Universität Wien war federführend  an einer klinischen Studie beteiligt, die zeigen konnte, dass ein antibiotisches Gel auf Azithromycin-Basis die Entwicklung von Borreliose nach einem Zeckenstich verhindern kann.

13.12.

Zwei Professoren am IST Austria haben „Consolidator Grants“ des European Research Council (ERC) erhalten. Simon Hippenmeyer beschäftigt sich mit der Entwicklung der Großhirnrinde, Michael Sixt erforscht die Wanderung von Zellen durch den Körper.

Thomas Henzinger wurde vom Kuratorium des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) als Präsident der Einrichtung wiederbestellt. Er beginnt am 1. September 2017 seine dritte vierjährige Amtsperiode.

Hier erreichen Sie Ihre Zielgruppe

Inserieren Sie im neuen Chemiereport-Newsletter.
Für nähere Informationen klicken Sie einfach hier.

24.11.

Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) hat eine Zukunftsstrategie für den Life Sciences- und Pharma-Standort Österreich präsentiert. Die darin in Aussicht gestellten Maßnahmen umfassen unter anderem die Etablierung eines Stammzellenforschungszentrums am IMBA und die Einrichtung eines Zentrums für Translationale Forschung im Bereich der Arzneimittelentwicklung.

21.11.

Zwei Privatstiftungen stellen dem FWF mehr als eine Million Euro zur Förderung von Grundlagenforschungsprojekten zur Verfügung. Die Gelder der Herzfelderschen Familienstiftung sind dabei der biochemischen und medizinischen Zellforschung gewidmet.