Wissenschaft

Der FWF gab die diesjährigen Träger der Wittgenstein- und START-Preise bekannt und fordert die Erhöhung der Mittel für die Grundlagenforschung.

Der deutsche Chemiekonzern arbeitet mit den Shanghai Institutes for Biological Sciences an neu gestalteten Weizenpflanzen, die einander bei dichter Bepflanzung weniger stark abschatten sollen.

 

Österreichische Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie

Im neuentwickelten Master-Lehrgang „Bio-inspired Engineering“ der FH Kufstein werden jene Qualifikationen vermittelt, die erforderlich sind, um biologische Prinzipien auf technische Fragestellungen anzuwenden.

AGES Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Der Universitätsrat der Wiener Universität für Bodenkultur (BOKU) hat Hubert Hasenauer, bisher Leiter des Instituts für Waldbau, zum neuen Rektor gewählt. Hasenauer tritt sein Amt am 1. Februar 2018 an.

Silvan Schmid vom Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme der TU Wien hat gemeinsam mit Forschern aus Dänemark eine nanomechanische Messmethode für die Infrarotspektroskopie entwickelt. Diese kommt mit geringsten Probenmengen aus und ist daher vor allem für die Analytik pharmazeutischer Wirkstoffe interessant.

Die AAC, die Academy for Analytical Chemistry, bietet Aus- und Weiterbildungsprogramme in der analytischen Chemie und Materialprüfung. Analysenmethoden und Qualitätskontrolle ist in der chemischen Entwicklung und Produktion ein wesentlicher Aspekt bei Ihrer Produktentwicklung und -freigabe.

Waldner ist auf vielfältigste Weise auf der gesamten Welt präsent. So erforscht der Pharmakonzern Novartis in Singapur neue Wirkstoffe gegen Tropenkrankheiten in einem Labor von Waldner, Dosomat-Verpackungsmaschinen füllen auf 48 Bahnen Kaffee in Portionsdosen weltweit ab und Schüler in Shanghai lernen chemische Reaktionen im Chemiesaal, den Waldner ausgestattet hat.

Ein Forschungsteam von Meduni Wien und TU Wien erforscht jenen biologischen Klebstoff, mit dem sich Zecken über mehrere Tage in der Haut festhaken können. Daraus erhofft man sich Anregungen für einen medizinisch einsetzbaren Gewebekleber.

Forscher des National Institute of Materials Science (NIMS) in Japan haben berechnet, dass eine bestimmte Anordnung von Halbleiter-Nanostäbchen die Fortbewegung einer elektromagnetischen Welle ohne Streuung ermöglicht.

Mit 1. Jänner ging unsere technisch und graphisch völlig neu gestaltete Website online. Wir wünschen allen unseren (Online-) Lesern und Kunden einen guten Start ins neue Jahr und freuen uns über Ihren Besuch auf www.chemiereport.at