Archive - Jan 8, 2013

Datum

Ingo Raimon ist neuer FOPI-Präsident

Das Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie in Österreich (<a href=http://www.fopi.at>FOPI</a>) hat den langjährige Abbott- und jetzigen Abbvie-Geschäftsführer Ingo Raimon zu seinem neuen Präsidenten gewählt. Der gelernte Jurist tritt damit die Nachfolge von Glaxo Smith Kline-Managerin Evelyn Schödl an.

 

Neuer FOPI-Vizepräsident wird der Geschäfstführer von Janssen Österreich, Erich Eibensteiner, Ronald Pichler (Glaxo Smith Kline), wurde als Generalsekretär bestätigt. Die forschende Pharmaindustrie stehe vor großen Herausforderungen, wie Raimon in einer ersten Stellungnahme festhielt: Patente liefen aus, behördliche Auflagen bei Arzneimittelzulassungen würden strenger und die der Markteintritt in Österreich gestalte sich zunehmend schwieriger. Vor diesem Hintergrund sieht es der neugewählte Präsident als besondere Herausforderung an, den Zugang zu Innovation in Österreich aufrecht zu erhalten und zu stärken.

 

Langjährige Laufbahn in der Branche

Ingo Raimon war mehr als 20 Jahren in unterschiedlichen Funktionen und Ländern für den Pharma- und Medizintechnik-Konzern Abbott tätig. In den vergangenen 13 Jahren fungierte er als General Manager von Abbot Österreich. Nach der Abspaltung des forschungsbasierten Pharma-Geschäfts in das neu geschaffene Unternehmen Abbvie  übernahm Raimon mit Jänner 2013 die Geschäftsführung von dessen Österreich-Tochter. Seit 2010 fungierte der Manager bereits als Vizepräsident des FOPI.

Erich Eibensteiner, der ihm nun in diesem Amt folgt, ist amtierender Geschäftsführer sowie Director Government Affairs & Market Access von Janssen. Er leitete bisher innerhalb des FOPI die Arbeitsgruppe Innovation, ist Mitglied des Pharmaausschusses in der Wirtschaftskammer und brachte seine Expertise in diversen Gesprächen zwischen der Pharmawirtschaft und dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherung ein.

 

Über das FOPI

Das Forum der forschenden pharmazeutischen Industrie vertritt die Interessen von 24 international agierenden Pharmaunternehmen mit starkem Forschungsfokus in Österreich.  Es versteht sich als Partner im Gesundheitswesen, der sich für den Zugang des heimischen Gesundheitsmarkts zu innovativen Arzneimitteln einsetzt und steht dazu im Dialog mit Patientenorganisationen, Verschreibern und Kostenträgern.